Der Mond und das Boot

Der Mond und das Boot
Ein Tanzgedicht von Roberto Frabetti mit Musik von Bruno Cappagli und Riccardo Tesi

Theaterstück für Kinder ab 3 Jahren
Es war einmal ein Boot, das schipperte über das Meer, doch eigentlich wollt ́s auf den Mond, nichts wünscht es sich mehr…Ein Boot tanzt mit einem Fisch, spricht mit den Sternen, spielt mit einem Pelikan, lauscht einem Walfisch. Es will wissen, wie man es anstellen könnte vom Meeresspiegel abzuheben und in den Himmel zu schweben…um zum Mond zu gelangen, denn der kann es wiegen. Aber der Mond ist weit weg und das Boot kann nicht fliegen. Doch es versucht es immer und immer wieder. Und wer weiß…der Mond liebt denjenigen der träumt. So wird eines Nachts jene Begegnung Wirklichkeit. Der Mond verlässt für einen Augenblick den Himmel und steigt mit Hilfe der Sterne hinab, das Boot zu wiegen.
„Der Mond und das Boot“ ist eine Geschichte über das Wünschen, das den Aufbruch, die Begegnung und das Kennen lernen begleitet.
Ein „kindliches“ Boot, das sich mit neugierigen Augen auf den Weg macht und Augenblicke erlebt, von denen jeder einzelne wichtig ist. Ein „erwachsener“ Mond, der in der Lage ist, seinen Himmel zu verlassen und jemanden zu „wiegen“, ihm Aufmerksamkeit, Respekt und Fürsorge zu schenken.
Das Stück ist auch für ältere Kinder, die über keine oder nur geringe Kenntnisse der deutschen Sprache geeignet.

Stückdauer ca. 35 Minuten ohne Pause mit anschließendem Nachspiel mit den Kindern

Eine Produktion der Compagnie en route
gefördert vom hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Regie Carola Moritz
Spiel Birgit Reibel/Carola Moritz
Bühne und Objekte José Osto